Das zentrale Symptom einer Schlafapnoe stellen die mehrfachen Atemaussetzer dar, die während des Schlafens auftreten. Typischerweise schnarcht der Patient oft sehr laut und unregelmäßig, da die Anstrengung, Luft zu holen, sehr groß ist. Auf das laute Schnarchen folgt dann zumeist eine Atempause, die in der Regel 10 bis 120 Sekunden anhält. Ein sehr lautes Schnarchgeräusch folgt daraufhin. Dies entsteht dadurch, dass der Betroffene nach der Sauerstoffunterversorgung nach Luft schnappen muss.

Schnarchen muss jedoch nicht zwangsläufig als Symptom auftreten. Andersherum bedeutet Schnarchen nicht gleich, dass man an Schlafapnoe leidet. Schnarchen ist nur gefährlich, wenn zwischendurch eine Atempause erfolgt. Diese Atemaussetzer werden gefährlich und lebensbedrohlich, wenn sie pro Stunde mehr als fünfmal auftreten und jeweils über zehn Sekunden andauern.

Oftmals geht eine Schlafapnoe mit einer starken Tagesmüdigkeit einher. Dies liegt vor allem an dem chronischen Schlafdefizit und daran, dass der Körper sich während der Nacht nicht ausreichend erholen kann. Die Betroffenen sind schläfrig, weniger konzentriert und nicht mehr voll leistungsfähig. Auch die Gedächtnisleistung lässt nach.

Durch die extreme Müdigkeit kann es zudem passieren, dass die Patienten einen Sekundenschlaf erleiden und plötzlich für wenige Sekunden einschlafen. Daher ist es sehr wichtig, dass die Betroffenen Berufe wie Lastkraftfahrer, Taxifahrer oder andere Tätigkeiten mit Unfallgefahr nicht ausüben.

Weitere Anzeichen der Erkrankung sind eine nachlassende Libido und eine verringerte Potenz. Einige Betroffene klagen zudem über Angstzustände, Depressionen, morgendliche Kopfschmerzen oder einen trockenen Mund.

Auch Kinder können bereits an Schlafapnoe erkranken. Die betroffenen Kinder sind in der Schule oft müde und träge und fallen zudem durch schlechte Leistungen auf.
Nicht immer müssen alle Symptome gleichzeitig auftreten. Zudem sind die verschiedenen Anzeichen oft unterschiedlich stark ausgeprägt. Kommen Ihnen jedoch einige dieser Symptome bekannt vor, wenden Sie sich an einen Arzt ihres Vertrauens, damit die Krankheit diagnostiziert und behandelt werden kann.

Die auffälligsten Symptome im Überblick:

  • Ausgeprägte Tagesmüdigkeit, teilweise Sekundenschlaf
  • Unregelmäßiges und lautes Schnarchen mit Atempausen
  • Leistungsschwäche und geringere Konzentrationskraft
  • Stark nachlassende Gedächtnisleistung
  • Verringerte Potenz und sexuelle Unlust
  • Angstzustände, Depressionen und allgemeine Gereiztheit
  • Kopfschmerz und trockener Mund am Morgen
  • Häufiges Aufwachen in der Nacht