Wie funktioniert die Schnarchspange?

Die Schnarchspange sieht aus wie eine Omegaform und hindert das Gaumensegel an der Vibration, wodurch die lästigen Schnarchgeräusche beseitigt werden und ein konstanter Luftfluss gewährleistet wird. Die Schnarchspange (auch Schlafspange genannt) wird ausschliesslich zur Beseitung von Schnarchen eingesetzt. Es gilt zu beachten, dass eine Schnarchspange nur eine äußerst geringe Wirkung (wenn überhaupt!) gegen Schlafapnoe hat.

Schnarchen unterscheidet sich von der Schlapanoe

Eine Schnarchspange ist auch nicht zu verwechseln mit einer sogenannten Schnarchschiene (Protrusionsschiene). Bei Verdacht auf Schlafapnoe (nächtliche Atemaussetzer während dem Schlaf) ist eine ernst zu nehmende Krankheit und sollte unbedingt ärztlich überprüft werden. Bei einer Diagnose von obstruktiver Schlafapnoe gibt es in Form einer Spange gegen Schlafapnoe (Ronch®AP) eine hochwirksame Therapiemöglichkeit. 
Bei der ersten Anpassung der Schnarchspange entsteht ofmals ein Würge-/Brechreiz, der sich nach einigen Sekunden und etwas Übung vollkommen legt. Der Körper reagiert mit diesem Würge-/Brechreiz auf ganz natürliche Weise auf diesen neuen Fremdkörper, gewönt sich aber normalerweise schnell daran . 
Hat man sich erst an die Spange gewöhnt, ist diese nicht mehr wegzudenken. Man kann die Spange überall mithinnehmen und diese in zwei Varianten anpassen lassen. Ronchex® Diskret und Ronchex® Standard, wobei die diskrete Variante von aussen nicht sichtbar ist.

Mehr Informationen zu der Schnarchspange finden Sie hier:
www.roncholine.com
Quelle: Roncholine AG