Wie in der Übersicht der Therapiemöglichkeiten bereits erwähnt ist die Lagetherapie, auch Rückenlage-Verhinderung genannt, ein sehr effektives Mittel vom einfachen Schnarchen bis hin zu leichten und mittelschweren Atemstörungen. Auch wenn Atemaussetzer, also eine Schlafapnoe eintreten, kann die Rückenlageverhinderung bei den meisten Menschen eine wertvolle Hilfe sein, um Schnarchen zu verhindern und eine Schlafapnoe möglicherweise zu verhindern oder prophylaktisch um viele Jahre hinaus zu zögern. Zum Einsatz kommen dabei vorzugsweise Rückenlageverhinderungswesten oder sogenannte Lagerungsgürtel als Therapiegerät.

Der Trick: die Seitenlage!

Rückenlageverhinderung ist ein sehr umständliches Wort für eine eigentlich ganz einfache Sache: Sie schlafen dabei ausschließlich auf der Seite! Sehr wichtig dabei ist, dass die Seitenlage auch wirklich eingehalten wird. Und dabei versagen schon die allermeisten Mittel. Was wirklich hilft verraten wir Ihnen im weiteren Verlauf!

Das sagen die Profis: S3-Richtlinie für Schlafmediziner empfiehlt die Lagetherapie

Die S3-Richtlinie: der wichtigste Leitfaden für Schlafmediziner, also die Ärzte, die sich um unsere Schlafprobleme aber auch unsere Schnarch- und Schlafapnoe-Probleme kümmern. Sie wird ständig aktualisiert und von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin, kurz DGSM, herausgegeben.

In der aktuellen Fassung der S3-Richtlinie erfährt die Lagetherapie eine Aufwertung als Alternative zur CPAP-Therapie, vor allem bei Unverträglichkeiten der CPAP-Maske aber auch bei lagebedingten Problemen:
„Insbesondere bei Patienten, die ausschließlich in Rückenlage Atmungs-störungen aufweisen bzw. bei denen in anderen Körperpositionen ein geringer bzw. nicht-therapiebedürftiger AHI vorliegt, hat eine Verhinderung der Rückenlage grundsätzlich therapeutisches Potential. Die zur Rückenlage-Verhinderung verwendeten Verfahren bzw. Hilfsmittel unterscheiden sich erheblich in ihrem Aufbau bzw. in der Zuverlässigkeit, mit der die Rückenlage verhindert wird…“.

Empfehlung:
„Für Patienten mit leicht- bis mittelgradiger, lageabhängiger OSA (obstruktive Schlafapnoe) kann eine Therapie zur Rückenlageverhinderung erwogen werden, wenn eine andere in dieser LL empfohlene Therapie nicht möglich ist bzw. diese nicht ausreichend toleriert wird (C).“

Welche Lagetherapie hilft nun wirklich? Mythos Tennisball

Ein weit verbreitetes „Hausmittel“ gegen die nächtliche Rückenlage und zur Verhinderung von Schnarchen ist das berühmt-berüchtigte Einnähen des Tennisballs in ein T-Shirt im Rückenbereich. Dieses so einfache Mittel wird selbst heute noch von Ärzten empfohlen, um das nächtliche Sägen zu verhindern. Doch leider ist es so: Dieses „Prinzessin-auf-der-Erbse-Prinzip“ hilft ÜBERHAUPT NICHT! Das Einzige, was Sie morgens damit haben, ist ein blauer Fleck auf dem Rücken. Geschnarcht (oder gar Apnoen!) haben Sie trotzdem! Genauso wenig funktionieren Schnarch-Ring, Kinnbinde, Schnarchpflaster, Schnarch-Öl, Zungenhalter und wie sie alle heissen.

Investieren Sie also ihr wertvolles Geld lieber in etwas das wirklich hilft!
Zum Beispiel in eine wirklich funktionierende, sogenannte Rückenlage-Verhinderungs-Weste. Ein sehr sperriges Wort für eine ganz einfache Sache: Sie schlafen damit ausschließlich auf der Seite!
Eine ganz neu entwickelte Rücklageverhinderungs-Weste ist die Nachtwaechter Schlafweste. Sie ist bekannt aus der mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichneten Gründershow „Die Höhle der Löwen“. Sie sichert effektiv und komfortabel die Seitenlage beim Schlafen.

Entwickelt hat die Weste ein Schnarch- und Apnoe-Betroffener: Marcus Ruoff aus Riedlingen an der Donau. Er hatte dasselbe Probleme wie Millionen anderer Schnarcher und Schlaf-Apnoiker: er fand einfach kein wirklich funktionierendes Mittel auf dem Markt. Also machte er sich selbst daran, die Nachtwaechter-Schlafweste als Lösung für sein Schnarch- und Schlafapnoe-Problem zu entwickeln. Wie kommt man zu so einer Idee?

Als Betroffener ist man irgendwann in großer Not

Eine Verschlechterung der Schnarch- und Apnoe-Situation zu verhindern war für Marcus Ruoff absolute Notwendigkeit. Denn der eigene schlechte Schlaf und das allmorgendliche wie-geräderte Aufwachen ist das eine. Die andere, äußerst unangenehme Begleiterscheinung ist, die Störung des Partners, der ebenfalls nicht mehr schlafen kann.

Also musste eine Lösung her! Pragmatisch und einfach anzuwenden. Eine Lösung, die endlich richtig und zuverlässig funktioniert und zusätzlich hohen Tragekomfort bietet. Eine Lösung, die bei Schlafmedizinern, Ärzten, Therapeuten und vor allem Patienten aufgrund Ihrer hohen Zuverlässigkeit und Funktionalität Akzeptanz findet. Eine Lösung, die Schnarchern hilft eine zukünftige Apnoe zu vermeiden oder um viele Jahre hinaus zu zögern!

Mit Schlafmedizinern und Experten wie Dr. Wöhrle vom Schlaflabor Blaubeuren und 2 weitere renommierten Schlaflaboren im Süden, einem Textilingenieur, einem Innungsmeister Orthopädie und einem Qualitätsführer für Sportbekleidung wurde die neue Nachtwaechter Schlafweste schließlich zur Serienreife gebracht.

Wo liegen die Vorteile gegenüber bestehenden Systemen?

Das Problem bestehender Schlafwesten liegt vor allem darin, dass der „Protektor“ auf dem Rücken längs der Wirbelsäule liegt. Und in den meisten Fällen abgerundet ist (siehe Skizze 1). Das führt dazu, dass die Rückenlage nicht vollständig und zuverlässig vermieden wird. Weiteres Schnarchen oder Schlafapnoe ist die Folge! Der Einsatz einer solchen Weste mehr oder weniger sinnlos. Die Lösung kann also nur sein, die Rückenlage von Anfang an, sanft aber effektiv zu verhindern. Das geht nur mit einem Querriegel im Schulter-Bereich, der eckig ist und nicht verrutscht! Nur so wird sicher gestellt, dass man auch wirklich auf der Seite liegen bleibt (siehe Skizze 2). Gleichzeitig muss man sich natürlich noch über den Lenden-Bereich drehen können.

Weitere „Problemzonen“ bestehender Systeme: Qualität und Tragekomfort. Als aktiver Sportler wollte Ruoff die tollen Trage- und Funktionseigenschaften aktueller Sportbekleidung ins Produkt einbringen. Die Weste sollte sehr atmungsaktiv, kompakt und robust sein, aber auf keinen Fall einengen und weich sein „wie ein flauschiges Kätzchen“.
Sie sollte sich wie moderne Sportbekleidung anfühlen, tragen und auch so aussehen. Sie sollte ein Produkt sein, bei dem ein Griff genügt, um ehrliche Qualität und Funktionalität sehen und fühlen zu können. Alles letztendlich mit dem Ziel, hohen Qualitätsansprüchen zu genügen, aber auch vor allem, um bei der Fachwelt Akzeptanz zu finden.

Insgesamt geht es schließlich darum, möglichst vielen Menschen mit lagebedingtem Schnarchen und Schlafapnoen zu helfen. CPAP-Patienten kann die Weste bei Unverträglichkeiten oder gesundheitsbedingten Problemen mit der Maske zumindest zeitweise eine Alternative bieten. Oder durch die Kombination Maske mit Weste durch Einhaltung der Seitenlage eventuell den Beatmungs-Druck reduzieren.

Es gibt nicht DEN Gold-Standard für jeden Schnarcher

Welche Möglichkeit die für Sie geeignete ist, können nur Sie am besten zusammen mit Ihrem behandelnden Arzt entscheiden. Nur eines legen wir Ihnen dringendst an Herz: nehmen Sie Ihr Schnarchen und vor allem Ihre Schlafapnoe ernst! Männer- oder Frauen-Stolz, Tabus oder Peinlichkeiten sind hier fehl am Platz. Es geht um Ihr Leben und um Ihre Gesundheit! Und um Ihre Partnerschaft! Nehmen Sie sich und Ihren Körper ernst und tun Sie etwas gegen Ihre Probleme. Es lohnt sich und diese Seiten zeigen Ihnen wie es geht und was Sie tun können!

Autor: Marcus Ruoff

nacht-waechter.de